Dienstag, 23. Oktober 2012

Dr. Hodgkins zu Trockenfutter und Diabetes

"Der Diabetes der Katze ist eine menschengemachte Krankheit"

schreibt Dr. Elizabeth Hodgkins, die in ihrer jahrzehntelangen Arbeit als Tierärztin vielen Katzen wieder zu einem Leben ohne Insulinspritze verholfen und ein vorzügliches Buch über Katzengesundheit geschrieben hat.(*)

Diabetes lasse sich vollständig verhüten, indem man einen Bogen macht um Katzen-Junkfood, also Trockenfutter.

Viele Katzen würden durch diese "furchtbare Ernährung" auch fettleibig, aber Übergewicht sei nicht die Ursache von Diabetes, wie manche Experten den Katzenhaltern weismachen wollten. Vielmehr hätten Fettleibigkeit und Diabetes dieselbe Ursache, nämlich nährwertarmes, kohlenhydratreiches Industriefutter. Hodgkins: "Ich habe niemals eine diabetische Katze gesehen, die ausschließlich mit fleischbasiertem selbstgemachtem Essen oder mit Dosenfutter ernährt wurde." Fettleibigkeit und Diabetes "können wir verhüten, indem wir dieses Junkfood meiden". Wir sollen das füttern, was der Katze evolutionär entspricht, also Fleisch.

Von manchen Experten bekomme man erzählt, dass das Fett in der Nahrung Diabetes verursache: Das sei gar nicht wahr. Die Futterhersteller wollten nur von dem hohen Getreide- (und Mais etc.)-Gehalt ihrer Produkte ablenken. Die meisten Industriefuttersorten enthalten laut Hogdkins sowieso ziemlich wenig Fett. Wenn diese Zutat für den Diabetes der Katze ursächlich wäre, "würden wir Diabetes sehr selten sehen". Auch am Proteingehalt des Futters liege es nicht. Die Crux seien vielmehr die Kohlenhydrate im Futter, schlicht und einfach.




(*) "Your cat. Simple new secrets to a longer, stronger life", Thomas Dunne Books, New York 2007; s. a. die Website yourdiabeticcat.com (englisch).

***

Übrigens: Es ist immer noch viel zu wenig bekannt, dass kohlenhydratreiche Ernährung auch beim Menschen (mit entsprechender genetischer Veranlagung) die wahrscheinlichste Ursache für Diabetes Typ II ist. Erst wurde (gesättigtes) Fett in der Nahrung verteufelt (Ancel Keys und seine niemals bewiesene Behauptung, dass fettreiche Ernährung Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursacht), dann futterten sich die Leute mit Kohlenhydraten krank (Stärke und Zucker): ständiger Hunger, Übergewicht, Insulinresistenz, Diabetes II. Die Fetthysterie ist die Ursache für die gegenwärtige Epidemie von Übergewicht und Diabetes. Ebenfalls zu wenig bekannt ist, dass Diabetiker von einer - richtig angelegten - Low-carb- oder No-carb-Ernährung enorm profitieren können, bis hin zur Normalisierung ihres Insulin- und Glukosestoffwechsels. "Atkins" ist weit mehr als eine Diät zum Schlankwerden. Der Arzt Atkins war auch nicht der Erfinder der Low-carb-Ernährung. Sie wurde schon lange vor ihm erfolgreich praktiziert, geriet dann aber wegen der durch Keys ausgelösten Fetthysterie ins Abseits.


Siehe zB

"The soft science of dietary fat", brillanter "Science"-Artikel von Gary Taubes (als PDF im Web verfügbar).
Bücher von Gary Taubes: "Good calories, bad calories" sowie "Why we get fat" (= leichter verständliche Kurzversion von GCBC)

"Sugar - the bitter truth", ein informativer und amüsanter Vortrag des Kinder-Endokrinologen Robert Lustig über die verheerenden Folgen des hohen Konsums von Zucker und vor allem Maissirup-Fruktose (Video), http://www.youtube.com/watch?v=dBnniua6-oM und http://www.dradio.de/dlf/sendungen/forschak/1667745/

"How bad science and big business created the obesity epidemic", ein ebenfalls amüsanter Vortrag des Neurowissenschaftlers David Diamond. Diamond erzählt, wie er durch Low-carb-, also fett- und proteinreiche Ernährung sein Übergewicht und seine hohen Triglyzerid-Werte los wurde, ohne Medikamente, ohne Mühe, ohne Hunger. Er glaubte nicht an die herrschende medizinische Meinung, sondern machte sich bei Fachleuten wie Gary Taubes sachkundig. Sein Arzt, der ihn gern auf Statine setzen wollte, will nicht wahrhaben, dass eine fettreiche Ernährung so segensreich ist. Er hält seinen Patienten Diamond - dessen zurückgewonnene Gesundheit er nicht leugnen kann - für eine "Anomalie". Der Arzt selbst nimmt inzwischen ein Statin gegen zu hohe Blutfettwerte. Video: http://www.youtube.com/watch?v=3vr-c8GeT34

"The art and science of low carbohydrate living", sehr informatives Buch der beiden Wissenschaftler Jeff Volek und Stephen Phinney, u. a. über die erfolgreiche Behandlung von Diabetikern mit einer ketogenen, also kohlenhydratarmen Diät.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Daten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google unter https://policies.google.com/privacy?hl=de