Donnerstag, 1. November 2012

Dem Vetrinör ist nichts zu schwör

Auch nicht der Selbstwiderspruch. 

Und der geht so:

Auf der letztjährigen Tagung des Weltverbands der Kleintierärzte (WSAVA*) referierte eine US-Hochschulveterinärin über Katzen und Kohlenhydrate.

Erst behauptete sie, dass Diabetes bei Katzen nicht durch den hohen Kohlenhydratgehalt im Futter, sondern durch "zuviel Fett" und "Bewegungmangel" verursacht werde.(**)

Dann trug sie vor, dass diabetische Katzen von kohlenhydratarmer Ernährung profitieren, manche so sehr, dass sie keine Insulinspritzen mehr brauchen.

Ob dieser schreiende Widerspruch dem Tagungspublikum wohl aufgefallen ist?




(*) "Prime Sponsor" der Tagung war der Futterhersteller Hill's, unter den drei "Major Sponsors" finden sich die Futterhersteller Royal Canin und ANF, der dritte war das Pharmaunternehmen Pfizer.
(**) Wildlebende Katzen halten sich ja bekanntlich durch regelmäßiges Joggen und fettarme Mäuse diabetesfrei und schlank.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Daten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google unter https://policies.google.com/privacy?hl=de