Sonntag, 28. Juli 2013

"Guardian": Futterhersteller sponserte Bärenkämpfe in der Ukraine



Die britische Tageszeitung "The Guardian" berichtet auf ihrer Website, dass der Tierfutterhersteller Royal Canin (Tochter des Multis Mars) in der Ukraine Bärenkämpfe gesponsert hat.

Bei diesen Kämpfen werden Hunde auf einen Bären gehetzt, der erstens angebunden ist und dem zweitens die Krallen herausgerissen wurden.

Zwei Stunden dauern diese abscheulichen Schauspiele.

Aufgedeckt wurde die Sache von der Tierschutzorganisation "Four Paws".

http://www.guardian.co.uk/world/2013/jul/27/pet-food-firm-sponsored-bear-baiting


In einer Stellungnahme für den "Observer" (= Schwesterblatt des "Guardian") erklärte Royal Canin, man verurteile alle Aktivitäten, durch die Tiere zu Schaden kämen oder gefährdet würden. Royal Canin sei absolut entsetzt, dass solche Bilder mit seiner Marke in Verbindung stünden.

Den zweiten Satz dieses Statements glauben wir, schließlich ist das nicht gerade vorteilhaft fürs Geschäft.

Den ersten Satz glauben wir nicht.

Denn ein Unternehmen, das Trockenfutter für Katzen produziert und mit großem Aufwand vermarktet, hat unserer Meinung nach alles mögliche auf der Agenda, nur nicht das Ziel, Tiere vor Schaden zu bewahren.


Weitere Info (in Englisch): http://www.four-paws.org.ua/ukraine/en/news-press/news/illegal-bear-baiting-in-ukraine-statement-from-pet-food-manufacturer-royal-canin-evasive-and-incomplete/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Daten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google unter https://policies.google.com/privacy?hl=de